Text: Fremdsprachen lernen für Europa - ja, aber wie?

Was (passiert)?
Sprachen lernen, Fremdsprachen erlernen
Unterscheidung zwischen Kindern und erwachsenen Lernern
Konsequenzen für das Fremdsprachen lernen

Wer?
Kinder und erwachsene Lerner, Forscher, Einwanderer/Migranten

Warum?
Integration

Wo?
Zielsprachenland vs. Heimatland

Wie?
gesteuert vs. ungesteuert
3 Faktoren für das erfolgreiche Erlernen einer Sprache: Sprachtalent, Zugang, Lernmotivation
stufenweises Lernen
analytisch vs. intuitiv

Wann?
Vollziehung des Lernprozesses innerhalb der ersten zwei Jahre

Schlüsselwörter
Fremdsprachen
Sprachen lernen
erlernen
Umgebung
Sprachunterricht
Fremdsprachenerwerb
Lernmotivation
Lernprozess
Muttersprache
Zweitsprache
Sprachtalent
nachahmen
Fremdsprachen lernen
Kinder
Eltern
Einwanderer
Niveau
ungesteuerter Fremdsprachenerwerb
Zugang
erwachsene Lerner
erlernen
Integration
natürliches Lernen
Spieltrieb
Sprachkurs
Wortklänge
Strukturen der Muttersprache
Angst vor Fehlern
assoziativ
analytisch
imitieren
Regeln
psychosoziale Aspekte
Fehler

Textzusammenfassung
Der Text spricht über die Wichtigkeit des Fremdsprachenerwerbs in Europa./Der Text spricht über Integration durch (den) Spracherwerb in Europa. Häufig erlernen Migranten die Sprache des Ziellandes/eine Sprache ohne formalen Unterricht, dabei handelt es sich um ungesteuerten Fremdsprachenerwerb./das heißt der Fremdsprachenerwerb ist ungesteuert. Experten/innen / Forscher/innen / Linguisten/innen haben drei Faktoren bemerkt, die wichtig sind um eine Fremdsprache zu lernen: Lernmotivation, Sprachtalent und der Zugang zu Fremdsprachen./Experten/innen haben inzwischen recht genau untersucht, was beim Sprachen lernen tatsächlich geschieht und haben entdeckt/herausgefunden, dass Migranten/innen / Lerner/innen zuerst die wichtigsten Wörter lernen, z. Bsp. Nomen, Verben, Personalpronomen, dann Modalverben und schließlich die Hilfsverben. Die Analyse fokusiert auf den Vergleich zwischen Kindern und Erwachsenen und hat offenbart, dass erwachsene Lerner analytischer sind, während Kinder eher assoziativ lernen./Die Analyse fokusiert auf den Vergleich zwischen Kindern und Erwachsenen und hat offenbart, dass Erwachsene Regeln brauchen und analytisch sind, während Kinder intuitiv und spontan sind und keine Probleme damit haben, etwas falsches zu sagen./Erwachsene Lerner erfassen komplexe Strukturen einer Sprache nicht mehr spontan durch einfaches Nachahmen im Gegensatz zu Kindern. Es ist zu empfehlen, dass die neue Sprache mehrere Wochen lang im Land selbst gelernt werden sollte./Es ist empfehlenswert, die neue Sprache mehrere Wochen lang im Zielsprachenland zu lernen.

Kommentar
Meiner Meinung nach ist es heute sehr wichtig Fremdsprachen zu lernen, weil sie viele Möglichkeiten bieten, einen Arbeitsplatz zu finden. Außerdem finde ich es ganz interessant, (die) Sitten und Gebräuche anderer Nationen kennen zu lernen.

Ich bin mit dem Verfasser dieses Textes einer Meinung, weil eine Sprache mit einem Sprachkurs im Zielsprachenland besser erworben wird, wenn der Lerner erwachsen ist. Ich finde klar, dass ein Kind eine neue Sprache besser als die Eltern lernt, weil es weniger Angst vor Fehlern hat und sein Gehirn relativ schnell neue Nervenverbindungen ausbildet.

Ich glaube, dass beim Fremdsprachenerwerb nicht nur Sprachkurse wichtig sind, sondern man sollte auch viele Zeitungen lesen und Filme sehen./Um eine Fremdsprache zu lernen, sollte man auch viele Zeitungen lesen und Filme sehen. Es ist wichtig, mit andernen zu kommunizieren/andere Leute zu besuchen/andere Leute kennen zu lernen/mit anderen Leuten zusammen zu sein/sich mit anderen Leuten zu unterhalten.

Meiner Meinung nach kann man auch einen Freund oder eine Freundin finden, um eine Fremdsprache einfach und angenehm zu lernen. Man kann auch im Internet surfen, chatten und Emails schreiben.

Ich denke, dass der Erwerb einer Fremdsprache nicht der einzige Aspekt ist, um die Integration zu fördern, sondern ...


sich etwas (nicht) leisten können
herausfinden + Akk.
entdecken + Akk.
innerhalb von zwei Jahren
offenbaren + Akk.
im Gegensatz zu + Dat.
Es ist zu empfehlen, dass ...
Es ist empfehlenswert, dass ...

Zurück

- elisabeth_wippel elisabeth_wippel Mar 31, 2009